Die häufigsten Fragen

(Auzug aus dem 21-Tage-Prozess-Video und andere Fragen)

Kann ich während des 21-Tage-Prozesses arbeiten oder meine normalen Dinge tun?
J.: Dieser Prozess ist eine heilige Einweihung. Manche Leute fragen, "kann ich es in einer Woche machen? Kann ich es in 14 Tagen machen? Kann ich weiter arbeiten?" Ich denke, sie haben nicht begriffen, worum es eigentlich geht: Es ist eine heilige Einweihung, und wenn jemand nicht die Zeit hat, die vollen drei Wochen zu machen, dann sollte er es nicht machen. Ich empfehle nicht, dass die Menschen ihr normales Alltagleben während dieser Zeit beibehalten oder arbeiten.
(Der 21-Tage-Prozess ist im Buch Lichtnahrung ausführlich beschrieben.)

Wie bereite ich mich auf den 21-Tage-Prozess vor?
Jasmuheen: Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass nur diejenigen den Prozess machen, deren Herz bei dem Gedanken daran zu singen beginnt. Wer Zweifel hat, oder andere um Rat fragen möchte, ob es das Richtige für ihn ist, sollte den Prozess nicht machen. Die Menschen können es sich leicht machen, indem sie meditieren und das Göttliche in sich bitten, den Weg für sie vorzubereiten, so dass sie durch den Prozess mit Leichtigkeit und Freude gehen können. Es ist wichtig zu verstehen, dass es eine Menge Dinge gibt, die man für den physischen Körper tun kann, um den Prozess leicht zu machen. Es können Gifte durch den Prozess mobilisiert werden. Das passiert aber nur, wenn Menschen ihr physisches Vehikel vorher nicht ausreichend gereinigt haben. Daher wird empfohlen, schon einige Monate vorher anzufangen, sich immer leichter zu ernähren, mit Fleisch und Alkohol aufzuhören. Dann allmählich auf Rohkost umzusteigen, weiter zu flüssiger Nahrung und dann den Prozess zu machen.
(Weitere Infos zur vegetarischen Ernährung.)

Ist es für die Nieren nicht gefährlich, die ersten sieben Tage sogar nichts zu trinken?
J.: Es gibt viele Gefahren bei diesem Prozess, wenn man kein eingestimmtes Instrument ist. Es werden viele Gifte freigesetzt, wenn der Körper nicht ausreichend vorbereitet wurde. Die Menschen haben eine Menge Kopfschmerzen, Unwohlsein, Schmerzen in den Muskeln und in den Gelenken und es kann für die Nieren unangenehm sein, wenn sie nicht vorbereitet sind.
Was viele Menschen auch nicht verstehen ist, dass man mit der unglaublichsten Kraft arbeitet. Du arbeitest mit deinem göttlichen Selbst. Du arbeitest mit den Lichtwesen, die diesen Prozess ursprünglich durchgegeben haben. Alle, die durch diesen Prozess gegangen sind, haben festgestellt, dass sie an etwas angeschlossen wurden, was wir als einen ätherischen Tropf mit flüssigem Licht bezeichnen. Wenn sie hungrig werden, sagen sie: "Ernähre mich" und der Hunger verschwindet. Und dieses flüssige Licht, das in den Körper strömt, versorgt alle Organe. Es hält die Organe während des Prozesses und danach gesund und glücklich. Wenn wir uns während des Prozesses unwohl fühlen, ist das nur das Ergebnis davon, dass wir vorher nicht genug vorbereitet oder eingestimmt waren.

Müssen wir gesund sein, um den Prozess zu machen?
J.: Ich habe von Leuten gehört, die vorher nicht besonders gesund waren und den Prozess gemacht haben und doch haben sie während des Prozesses eine grosse Heilung erfahren. Aber es sollte dir klar sein, dass der Prozess kein Allheilmittel ist, auf alle Fälle nicht das Ende deiner Reise. Manche Leute glauben, sie machen jetzt den 21-Tage-Prozess und am Ende sind sie erleuchtet und all ihre Probleme sind vorbei. Das stimmt nicht. Es ist nur ein Schritt, es ist einfach ein Kapitel in einem grossen Buch, das wir Selbstmeisterschaft nennen, und du musst dir wirklich bewusst sein, dass deine Gedanken deine Realität erschaffen. Wenn dir das nicht klar ist, kannst du bestimmte Dinge nicht machen, wie zum Beispiel deinen Körper neu programmieren, um kein Gewicht zu verlieren und dein Gewicht zu stabilisieren, weil die Menschen den Glaubenssatz haben, dass, wenn man nicht isst, der Körper völlig verfällt. Und wenn man nicht frei wird von diesen begrenzenden Glaubenssätzen, dann wird genau das passieren. Es ist also wichtig, sich geistig mit dem Bewusstsein, einzustimmen, dass Gedanken die Realität erschaffen. Genauso wichtig ist es, sich emotional einzustimmen, so dass sie nicht von den Ängsten und den Bedenken anderer Menschen angesteckt werden, wenn sie diesen Prozess machen.

Wie kann ich überprüfen, ob ich von Prana ernährt werde?
J.: Das ist sehr leicht. Es gibt drei sehr deutliche Zeichen dafür, dass jemand pranisch ernährt wird. Das erste ist, dass sich nach einiger Zeit das Gewicht stabilisiert. Es ist auch wichtig, zu verstehen, dass der 21-Tage-Prozess ein Anfang von etwas ist und es kann einige Monate dauern, wieder sehr stark und stabil zu werden. Wie lange es dauert, ist so individuell verschieden, wie die Person selbst, und es hängt davon ab, wie gut sie vor dem Prozess eingestimmt ist.
Das zweite Zeichen ist, dass dein Energieniveau sehr, sehr stark wird. Du wirst sehr vital. Die meisten Leute können nicht mit dir mithalten.
Und als drittes erzählen fast alle Leute, mit denen ich gesprochen habe, dass sie statt vielleicht acht Stunden Schlaf nur noch zwei bis vier Stunden brauchen. Aber auch das ist individuell sehr unterschiedlich.
So direkt nach dem Prozess siehst du eventuell nicht so gesund oder vital aus, aber dies ist die Zeit des Ausprobierens, des Geduldig-Seins, um dem Göttlichen in uns zuzuhören, zu vertrauen und zum richtigen Zeitpunkt, wenn du auf deine Gedanken achtest, dann wird sich dein Gewicht stabilisieren, und dein Energieniveau sehr stark. Du fühlst dich vital und gesund und du wirst feststellen, dass du nicht viel Schlaf brauchst.

Kann jemand den Prozess machen, wenn er Medikamente einnimmt?
J.: Es gibt keinen Grund, warum irgend jemand den Prozess nicht machen kann, wenn er oder sie eingestimmt ist und intuitiv, telepathisch oder auf der Empfindungsebene mit dem Göttlichen Selbst in direktem Kontakt ist. Alles bei unserer Arbeit machen wir auf eine Art, dass die Menschen mit alternativen Therapieformen oder der traditionellen Medizin zusammenarbeiten können. Es geht nicht darum, dass du entweder dies oder das machst. Das Göttliche Selbst wird uns führen. Wenn du also deine Medikamente weiternehmen musst oder das Gefühl hast, sie weiternehmen zu müssen, nimm deine Medikamente. Aber sei auch offen in deinem Geist. Erwarte, dass Wunder geschehen. Menschen, die schlecht gesehen haben, haben nach nach dem Prozess festgestellt, dass sich ihre Sehkraft dramatisch verbessert hat. Menschen haben nach dem Prozess festgestellt, dass ihre Haare wieder anfangen nachzuwachsen. Frauen, die im Klimakterium waren, haben wieder ihre Regel bekommen. Es passieren also viele Dinge, aber wir können nicht damit rechnen. Ich will damit sagen, diese Dinge sind wie Geschenke, die wir zum Göttlichen Zeitpunkt vom Göttlichen Selbst bekommen. Doch den Prozess zu machen, weil du denkst, du wirst abnehmen, weil du denkst, deine Haare werden wieder wachsen oder deine Sehkraft wird wieder besser, ist nicht die richtige Motivation.

Was kann man machen, wenn man während des Prozesses Schmerzen hat, zum Beispiel Kopfschmerzen oder Herzschmerzen?
J.: Es wird eine Menge am physischen Körper gearbeitet und am Emotional- und Mentalkörper, am Chakrasystem, an Blockaden des Energieflusses im physischen Körper. Kopfschmerzen können von der Freisetzung von Giften kommen. Unwohlsein kann von der Freisetzung von Giften kommen. Manchmal stammen die Schmerzen im Herzchakra, im Stirnchakra und am Scheitelchakra daher, dass an dir von den Göttlichen Wesen gearbeitet wird, um diese Bereiche zu öffnen. Sie sind so etwas wie die physischen Pforten oder die Energiepforten im Körper und wenn sich das Göttliche Selbst völlig durch uns ausdrücken soll, müssen diese Pforten weit geöffnet sein.
Viele Menschen haben ihr Herz verschlossen durch viele Inkarnationen auf dieser Welt, wo sie Verletzungen, Herzschmerz, Leid und Enttäuschungen erfahren haben, so dass diese Zentren nicht optimal arbeiten. Daher wird während des Prozesses Energiearbeit gemacht, um diese Zentren wieder zu öffnen, damit das Göttliche Selbst vollständig durch den Körper ausstrahlen kann. Meditation davor, Energiearbeit davor - all diese Dinge, zu denen du hingeführt wirst und die leicht zu tun sind, empfehlen wir im vorhinein zu tun, denn das macht die ganze Sache so viel leichter.

Muss ich den Prozess machen, um von Prana ernährt zu werden?
J.: Nein, man muss den Prozess nicht machen. Der 21-Tage-Prozess ist nur für die Menschen, deren Herz bei dem Gedanken singt, die sich wirklich stark davon angezogen fühlen. Aber jeder wird schliesslich von Prana ernährt werden.
Die Arkturianer, die so etwas wie die Radio-Station sind, auf deren Frequenz ich mich als kosmische Telepathin einstelle - ich arbeite nämlich mit vielen Dimensionen und vielen verschiedenen Lebensformen von vielen unterschiedlichen Frequenzbereichen zusammen - haben mitgeteilt, dass jeder auf unserem Planeten innerhalb der nächsten 100 Jahre Lichtnahrung erhalten und vollständig von Licht ernährt wird. Aber ich mag es nicht, die Dinge zeitlich zu begrenzen. Ich denke, es wird passieren, wenn jedes Individuum auf der Erde die Macht der Göttlichen Kraft in sich und uns erkennt.

Kannst du ein bisschen was von den Lichtwesen erklären?
J.: Sie haben den Prozess gechannelt, zum einen, weil es um die Beschleunigung unseres spirituellen Wachstums ging und zum anderen, damit wir lernen, uns wirklich mit Gott in uns zu verbinden und mit ihm zu verschmelzen. Dieser Gott in uns ist in unserer Seele. Es gibt keine Unterschiede, ob du an Buddha, an Jesus oder Allah, an die Aufgestiegenen oder östlichen Meister glaubst oder einfach an dich selbst. In jedem Lebewesen gibt es die Göttliche Kraft. Es ist also die Rolle der Aufgestiegenen Meister, die Menschen zu inspirieren, diese Göttliche Kraft wirklich kennenzulernen und aufzuhören, Kraft wegzugeben an äussere Gottheiten oder an äussere Mächte. Sie sind also wundervolle Lichtwesen. Sie arbeiten auf sehr inspirierende Art. Aber für mich war in den letzten vier Jahren, in denen ich mit ihnen gearbeitet habe, am interessantesten, dass es einen enormen globalen Nutzen gibt, obwohl es natürlich auch einen persönlichen Nutzen durch den Prozess gibt. Hier kann man wirklich zum ersten Mal etwas beweisen von der grossen Kraft und indem wir durch diese Kraft leben, werden wir die Welt enorm verändern können, besonders was das Thema "Welthunger" betrifft. Ja, vielleicht kommen Menschen persönlich in Schwierigkeiten während des Prozesses der Nahrungsumstellung auf Prana, weil sie nicht die Verantwortung übernehmen, sich selbst einzustimmen. Aber dieser Prozess muss und wird weitergehen, weil jede zweite Sekunde ein Kind auf dieser Welt an Hunger stirbt. Zwei Drittel unserer Weltbevölkerung stirbt an Unterernährung und das ist inakzeptabel. Wirklich wenige Menschen werden innerhalb dieses Prozesses in Schwierigkeiten kommen, und auch nur dann, wenn sie sich nicht vorher eingestimmt haben. Es ist wichtig, dass diese Arbeit weitergeht und dass wir damit eine wirkungsvolle Kraft im Westen werden, die global wirkt, so dass die Arbeit in die Länder kommen kann, wo sie wirklich hin sollte.
Es ist der Auftrag der Aufgestiegenen Meister uns zu inspirieren, uns zu vereinen, uns in unsere Kraft zu bringen, die Weltreligionen zu verbinden, Wissenschaft und Religionen zu verbinden, die Rassen zu verbinden und die Kulturen zu verbinden. Der einzige Weg, wie wir das erreichen können, ist, uns auf die einende Kraft, auf die eine gemeinsame Kraft zu konzentrieren, die in allem ist - die Göttliche Schöpferkraft in uns. Wenn wir diese Kraft also kennenlernen und auf sie hören, werden wir den gemeinsamen Aktionsplan finden, um alle Menschen zu vereinen.

Wie kann ich mich einstimmen, um wirklich ein Teil der Göttlichen Kraft und Macht zu werden?
J.: Bitte darum, das ist die einfachste Sache. Ich hab viele Jahre meditieren müssen, um zu verstehen, dass alles, was ich machen muss, ist zu bitten. In der Bibel heisst es "Bittet und Ihr werdet erhalten". Wen bittet man? Das Göttliche in uns, weil diese Kraft Gottes überall ist. Das Innere spricht zu uns auf viele verschiedene Arten: Durch die Freude im Herzen, durch den Instinkt im Bauch, telepathisch, intuitiv. Aber das innere Reich ist nicht das Reich der Wissenschaft, die ja auf der Idee beruht: "Lass uns eine Hypothese aufstellen und sie überprüfen, und wenn es sich nicht wissenschaftlich beweisen lässt, dann darf es das nicht geben."

Wenn ich Zweifel habe, ob ich den Prozess machen soll oder nicht. Was soll ich tun?
J.: Dann tu es nicht. Wenn du nach dem Buch irgendwelche Zweifel hast, ob du es machen sollst, dann lass' es ganz. Oder bitte das Göttliche in dir, es dir zu zeigen und ganz deutlich zu machen, ob es dein Weg ist. Der beste Weg, das zu tun, ist ganz in Ruhe zu sein und es in Erfahrung zu bringen - es auf eine Art in Erfahrung zu bringen, dass all deine Zweifel sich auflösen.

Soll ich den 21-Tage-Prozess alleine machen, in einer Gruppe oder was würdest du empfehlen?
J.: Es gibt drei Typen von Menschen, die sich von diesem Prozess angezogen fühlen.
Als erstes gibt es die Kämpfer. Das sind die Leute, die wirklich gut vorbereitet sind: Die Yogis. Die haben das Buch gelesen und sie wissen, dass es das Richtige für sie ist. Sie gehen einfach in ihr Retreat in die Berge, ans Meer oder was auch immer. Sie machen es ohne Probleme allein.
Dann gibt es die Leute, die gerne mit ihren Freunden zusammen sind. Sie sind gerne in einer Gruppe, so dass sich vielleicht drei oder vier Leute zusammen ein Haus am Strand mieten oder sie gehen zusammen irgendwo auf's Land, wo sie ungestört zusammen sein können. Das ist auch ein Weg, es zu machen.
Und dann gibt es Leute, denen die Idee gefällt, einen Betreuer zu haben. Sie fühlen sich geborgener, wenn jemand nach ihnen schaut und vielleicht beim Duschen oder bei ein paar kleinen Dingen hilft, die gemacht werden müssen.
Aber meine Empfehlung geht dahin, werde stark, stimme dich ein, werde fit, werde gesund, bekomme einen klaren Körper, kläre deine Gefühle, bekomme eine klare Verbindung und dann brauchst du keinen Betreuer oder Berater oder irgend jemanden.
Aber nochmals: Vertraue deiner eigenen Führung. Wenn du mit anderen Leuten durch den Prozess gehen willst, mach' es. Wenn du einen Berater möchtest, nimm' dir einen. Wenn du es alleine machen willst, tu' es. Höre einfach, was von innen kommt.

Was denkst du? Schrumpfen beispielsweise die Organe oder fallen die Zähne aus?
J.: Diese Frage wird mir oft gestellt, weil den Menschen nicht klar ist, dass man ernährt wird. Ich war nach dem Prozess bei meinem Zahnarzt und hab ihn gefragt: "Was passiert, wenn ich nicht mehr esse? Fallen mir dann die Zähne aus?" und er sagte: "Nein, nein! Solange das Zahnfleisch versorgt wird, bleiben die Zähne gesund."
Wenn du all deine Nahrung von der höchsten Macht bekommst, wird der Körper stärker und gesünder. Aber die Organe werden in einem Zustand von vorübergehendem Stillstand gehalten. Sie werden nicht in der gleichen Weise genutzt, wenn du nichts isst, aber sie werden immer noch ernährt, so dass sie stark und gesund bleiben. Irgendwann im Laufe der Evolution, glaube ich, haben wir vielleicht keine mehr. Menschen, die über mehrere Generationen hinweg von Prana ernährt werden - ich weiss nicht, wie lange das dauern wird - haben vielleicht nicht mehr dieselben Organe wie wir heute. Aber diese Forschung und was wir machen ist sehr neu für die westliche Kultur. Es ist noch im Embryonalstadium und die Zeit wird zeigen, was tatsächlich mit dem physischen Körpern passieren wird, besonders bei denen, die sich für Lichtnahrung entscheiden für Jahrzehnte, Jahre und Generationen. Es ist aber sehr wichtig zu verstehen, dass es nicht bedeutet, nur weil du nicht isst, bekommst du keine Nahrung. Du bekommst Nahrung und es widerspricht der wissenschaftlichen Meinung und es widerspricht der traditionellen Medizin, ganz einfach deshalb, weil sie bislang keine Möglichkeit hatten, diese Informationen zu untersuchen oder zu erforschen, aber zu rechten Zeit werden sie sie haben.



Zurück zur Hauptseite