Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.



SVV-Mailing März 2011

Veranstaltungen / Zeitschriften / Vitamin-Studie / Wissenswertes aus dem Tierreich / Fotografieren verboten

Veranstaltungen

Standaktionen 2011

Auch in diesem Jahr tritt die SVV in verschiedenen Städten mit einem Infostand auf. Die Termine und Einsatzorte sind im SVV-Terminkalender zu finden: www.vegetarismus.ch/termine.htm

Wer gerne einmal an einer solchen Standaktion dabei sein möchte kann sich gerne melden: standaktionen@vegetarismus.ch


Gesundheitsmessen 2011

GesundheitsmesseWie schon im letzten Jahr wird die SVV wieder an den Gesundheitsmessen in der gesamten Deutschschweiz teilnehmen. www.gesundheitsmessen.ch

Für folgende Daten brauchen wir noch Helfer, die für einen ganzen oder halben Tag unseren Stand jeweils zu zweit mitbetreuen möchten:

Solothurn, 1.-3. April

Münchenstein BL, 8.-10. April

Sursee LU, 6.-8. Mai

Bei Interesse geben wir gerne weitere Details bekannt. info@vegetarismus.ch


Mitgliederversammlung 2011

SVV-Mitglieder haben vor einigen Wochen die Einladung für unsere Jahresversammlung am 10. April in Winterthur bekommen. Bei der Veranstaltung wird der gesamte Vorstand anwesend sein und einen Rückblick über die Vereinstätigkeit im vergangenen Jahr präsentieren. Traditionell gibt es anschliessend die Gelegenheit für anregende Gespräche am veganen Buffet. Dieser Anlass ist exklusiv nur für Mitglieder der SVV.

Wer vegetarisch lebt und uns unterstützen möchte, kann gerne Mitglied werden. Dazu einfach das Online-Beitrittsformular ausfüllen und den Beitrag überweisen.

Zeitschriften

Ende März erhalten alle Abonnenten, Gönner und Mitglieder das neuste Vegi-Info zugeschickt.

Vegi-InfoAuch diesmal ist das Heft wieder gefüllt mit spannenden Informationen rund um die vegetarische Ernährung.

  • «Der neue Trend: Vegetarismus»
    Ein Überblick, wo und wie die vegetarische Ernährung für Interesse sorgt.
  • Interview mit Barbara Rütting – Politikerin und Tierrechtlerin
  • Interview mit dem 100-jährigem Veganer Werner Hofstetter
  • Hintergrundinformationen zu Dioxine, Nitraten und anderen Giften in Lebensmitteln
  • «Tiere – die unbekannten Gefährten»
  • Vorurteil: «Biofleisch ist weniger schlimm als konventionelles»
  • «Wann kommt der Vegi-Tag in die Schweiz?»
    Interview mit Isabelle Mayor, Parteivorsitzende und Gemeinderätin von Lausanne
  • «Sind Hundekäufer Tierquäler?»
    Vegi-Basics französischHintergrundinformationen über die gesundheitlichen Probleme von reinrassigen Hunden
  • Neue V-Label-Produkte
  • Buchvorstellungen, Rezepte, Vegi-Porträt, neues Werbematerial, Veranstaltungen u.v.m.

>>> Vegi-Basics

Das beliebte SVV-Einsteigerheft gibt es nun endlich auch auf französisch. Ab Ende März wird das Heft für alle Interessierten zur Verfügung stehen.

www.vegetarismus.ch/vegi-basics/

Vitamin-Studie

Das schweizerische Vitamininstitut macht zusammen mit der ETH Zürich eine Studie über den «Status von Vitaminen und Mineralstoffen von Erwachsenen bei guter Gesundheit, aufgrund ihrer Ernährung». Für diese Studie ist das Institut noch auf der Suche nach gesunden VegetarierInnen und VeganerInnen zwischen 18 und 50 Jahren.

Für die Untersuchung wird den Teilnehmern eine Blutprobe entnommen und daraus die Vitamine und Mineralien analysiert. Jeder Teilnehmer erhält eine Entschädigung von 50 Franken.

Interessierte können sich direkt an das schweizerische Vitaministitut wenden:
Pauline Blanc, tél. 021 692 56 60 oder per E-Mail: isv@swissvitamin.ch
(Kontakt auch auf deutsch möglich)

Wissenswertes aus dem Tierreich

Der Beweis: Fische fühlen Schmerzen

FischeFische gelten bei den meisten noch immer als niedere Lebewesen. Gefühle wie bei Säugetieren oder Vögeln traute ihnen kaum einer zu.

Nun konnte aber ein spanisches Forscherteam einen Teil des Goldfischhirns identifizieren, das in seiner Funktion dem limbischen System zu ähneln scheint. Diese Hirnregion gerät beim Menschen in Wallung, wenn er Angst oder Schmerzen leidet. Lange hatten die Forscher vergebens nach dieser Region gefahndet - weil sie offenbar an den falschen Stellen suchten. Denn im Gegensatz zu den Säugetieren, bei denen sich diese besondere Hirnregion tief unter den Grosshirnhälften befindet, sitzt der vergleichbare Teil beim Fisch direkt an der Oberfläche des Endhirns.

Mit der Entdeckung dieser Hirnregion, beweisen die Forscher, dass die angeblich so unsensiblen Wasserbewohner die notwendige Hardware im Kopf besitzen, um Ängste und Schmerzen wahrzunehmen: "Auch wenn die entsprechenden Strukturen und Funktionen sehr viel einfacher sind als im limbischen System des Menschen, ist die Entdeckung des Fischäquivalents eine äusserst wichtige Erkenntnis", erklärt eine Forscherin. Deshalb fordert das Team Fische mit Vögeln und Säugetieren auf eine Stufe zu stellen.

www.spiegel.de/spiegel/0,1518,749108,00.html


Hühner leiden mit ihren Artgenossen

Hühner mit KükenDie Fähigkeit Emotionen von anderen nachzufühlen wurde früher nur dem Menschen zugeschrieben. Mittlerweile weiss man aber, dass auch Menschenaffen, Delfine und Nagetiere zu solchen Gefühlen fähig sind.

Britische Forscher haben nun eine solche Art von Empathie auch bei Hühnern festgestellt: Ist ihr Küken gestresst, reagiert eine Glucke mit Herzrasen und anderen Anzeichen für eine Stressreaktion. Offenbar merkt die Mutter also sofort, dass mit dem Nachwuchs etwas nicht stimmt, sagen die Wissenschaftler. Damit erfüllen Hühner die Grundvoraussetzung für Empathie: Die emotionale Verfassung des Kükens beeinflusst die Mutter, die daraufhin ähnliche Verhaltensweisen aktiviert.

www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/313128.html

Nutztiere fotografieren verboten

In den USA haben Tierschützer ja schon seit längerem kein einfaches Leben. Bereits seit 2006 wird jeder der den Umsatz der Fleischindustrie schmälert als Terrorist betrachtet und kann mit Gefängnis gebüsst werden.

Nun wollen einzelne Politiker aus Florida und Iowa noch einen Schritt weiter gehen: Sie möchten ein Gesetz einführen, welches das Fotografieren und Filmen von Nutztieren ohne Erlaubnis der Besitzer mit Gefängnis bestraft. Dabei soll das fotografieren auch dann strafbar sein, wenn das Foto nur aus der Ferne geschossen wird - selbst ohne den Privatgrund des Eigentümers zu betreten.
Dies ist wohl eine Reaktion darauf, dass immer mehr Missstände in der Tierhaltung im Internet publiziert werden.

Statt also die Tierquälerei zu unterbinden soll künftig verboten werden, darüber zu berichten.

www.vegetarismus.ch/news.php?id=63806

V-LabelV-LabelSchweizerische Vereinigung für Vegetarismus (SVV)
Niederfeldstr. 92, CH-8408 Winterthur
Tel.: 071 477 33 77, Fax: 071 477 33 78
www.vegetarismus.ch

 

Zum vorherigen Mailing (Januar 2011) - Übersicht - Zum nächsten Mailing (Mai 2011)