Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


SVV-Mailing vom 8. Juni 2010

Vegetarismus und Klimaschutz sind endlich ein Thema

Nicht verpassen: Beitrag über Vegetarismus auf DRS1

Diesen Donnerstag wird im Radio DRS1 in der Sendung «Doppelpunkt» eine sehr gute Dokumentation gesendet:
«Schnittwunden – Folgen des steigenden Fleischkonsums»

Infotext zur Sendung:
Der Fleischkonsum steigt weltweit. Das wird immer mehr zum Problem, wie Peter Jaeggi in dieser breit recherchierten Dokumentarsendung zeigt. Laut der UNO verursacht die damit verbundene Viehhaltung einen schönen Teil der schädlichen Treibhausgase. Der Ressourcenverbrauch ist enorm. Ein Kilo Fleisch benötigt für seine Herstellung etwa zehn Mal mehr Land als die Produktion von einem Kilo pflanzlicher Nahrung. In Industrie- und Schwellenländern reicht das Land nicht mehr aus, um das Futter fürs Vieh herzustellen. Man weicht in Entwicklungsländer aus. Dort entstehen riesige Monokulturen. Auf Kosten der dortigen Kleinbauern, die ihr Land verlieren, und auf Kosten der Umwelt.

Beginn der Sendung um 20.03 - 21.00 Uhr, DRS1
Wiederholung am 11. Juni, 15 - 16 Uhr auf DRS2

http://www.drs1.ch/www/de/drs1/sendungen/top/doppelpunkt/2634.uebersicht.html

Neuer UNO-Bericht erschienen: «Weg von tierischen Produkten!»

Letzte Woche ist ein neuer UNO-Bericht erschienen, in dem der Einfluss unserer Ernährung auf die Umwelt untersucht wurde. Diesmal wurde der verheerende Einfluss der Fleischproduktion so deutlich, dass sogar die UNO selbst anerkennen musste, dass rein technische «Lösungen» nicht mehr genügen:

«Eine wesentliche Reduzierung dieser Auswirkungen wäre nur möglich mit einer grundlegenden weltweiten Ernährungsumstellung, weg von tierischen Produkten.»
Achim Steiner, Leiter des UNO-Umweltprogramms

Der vollständige Bericht kann auf englisch im Internet gelesen werden:
www.vegetarismus.ch/klimaschutz

Kumi NaidooDie SVV trifft sich mit Greenpeace International

Diese Woche traf sich der Präsident der SVV, Renato Pichler mit Kumi Naidoo, dem International Executive Director von Greenpeace zu einem Gespräch. Dabei konnte die SVV dem Leiter von Greenpeace International einige Anliegen des Vegetarismus näher bringen. Besonders der Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Fleischkonsum, der bei Greenpeace so gut wie überhaupt nicht betont wird, ist in Zukunft hoffentlich öfters ein Thema bei ihren Kampagnen.

Ein fleischfreier Tag in der Schweiz?

Am 3. Juni wurde in der «Einstein»-Sendung auf SF DRS ein Beitrag ausgestrahlt, in dem die Idee aus Gent mit dem vegetarischen Wochentag auf die Schweiz übertragen wurde.

Das Ergebnis: Würde jeder Schweizer sich an dem vegetarischen Wochentag beteiligen, könnten in einem Jahr 600'000 Tonnen CO2eq eingespart werden. Das wäre so viel, wie 3,7 Milliarden (!) Autofahrkilometer!

Wer es verpasst hat: Hier kann man die Sendung online ansehen:
www.sendungen.sf.tv/einstein/Sendungen/einstein/Archiv/Sendung-vom-03.06.2010

Bitte auch an der Abstimmung auf der Seite (rechts) teil nehmen:

«Wie gross ist Ihre Lust, zum Schutz des Klimas an einem Tag pro
Woche fleischlos zu essen?»

V-LabelV-LabelSchweizerische Vereinigung für Vegetarismus (SVV)
Bahnhofstr. 52, CH-9315 Neukirch (Egnach)
Tel.: 071 477 33 77, Fax: 071 477 33 78
www.vegetarismus.ch / svv@vegetarismus.ch

 

Zum vorherigen Mailing (8. Mai 2010) - Übersicht - Zum nächsten Mailing (Vegi-Tag)