Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


SVV-Mailing versendet am 4. Dezember 2007:

Klimaschutzkleber / Vegi-Info 2007-4 / Kurznachrichten / Umfrage

Neuer Klimaschutzkleber der SVV

Zum Jahrestag der am 29.11.2007 veröffentlichten Studie der UNO-Welternährungsorganisation FAO, hat die SVV einen Kleber erstellt der die Hauptaussage daraus verbreitet:
"Der Fleischkonsum belastet das Klima mehr als der gesamte weltweite Verkehr!"

Dieser Kleber im Format A7 wird dem Versand des Vegi-Info beigelegt.
Ausserdem können ihn alle Mitglieder und Gönner der SVV kostenlos nachbestellen.
Für alle anderen kostet er pro Stück nur 20 Rp. (plus pauschal Fr. 1.- für Versand).

Die Medien haben diese Erkenntnis der UNO ein Jahr lang ignoriert. Die SVV wird nun vermehrt gegen diese Zensur ankämpfen und dabei auch nicht vor Umweltverbänden halt machen, die diese Fakten ihren Mitgliedern weiterhin verheimlichen wollen (weitere Infos dazu siehe kommendes Vegi-Info).


Vegi-Info 2007/4

Auch diesmal finden Sie wieder viele interessante Neuigkeiten im Heft:


Kurznachrichten

Bio-Kühe werden angekettet

Die deutsche TV-Sendung "Quer" deckte auf, dass in Bayern die Hälfte der Bio-Milchkühe den ganzen Winter ohne Auslauf angekettet werden.
Möglich machen dies die vielen Ausnahmegenehmigungen der Regierung. Wer
glaubt durch den Kauf von tierischen Biolebensmitteln keine Tierquälerei zu
unterstützen wird nach wie vor oft getäuscht. Wer also sicher gehen will nie
Tierquälerei zu unterstützen, kauft am besten biologische, pflanzliche
Produkte.
Video zur Sendung

 

WWF-Deutschland fordert "Fleischsteuer"

In einer neuen Studie "Methan und Lachgas: Die vergessenen Klimagase" des
WWF-Deutschland werden die Auswirkungen der Landwirtschaft auf das Klima
beleuchtet.
Als Konsequenz daraus fordert der WWF Deutschland eine Emmissionsabgabe auf
diese beiden Klimagase. Da Methan und Lachgas vor allem durch die
Tierhaltung entstehen wäre dies eine eigentliche Fleischsteuer. Dadurch
müssten die Fleischproduzenten und somit auch -konsumenten für ihre
Umweltfolgen zum ersten mal selbst aufkommen.

Mehr dazu im Vegi-Info 2007/4 und hier:
www.wwf.de/themen/landwirtschaft/landwirtschaft-klima/
www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,515494,00.html

WWF Schweiz ignoriert das Thema allerdings weiterhin...

 

Grüne Deutschlands für Verzicht beim Fleischkonsum

Auch die Grüne Partei Deutschlands empfehlen einen Verzicht auf
Fleischkonsum um die Umwelt und insbesondere das Klima zu entlasten.
Vielleicht folgen diesem guten Beispiel auch eines Tages die Grünen in der
Schweiz?
www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/283/145947/

 

Interview zwischen Veganer und Fleischlobbyist

Unter folgendem Link finden Sie eine Diskussion zwischen einem Fleischesser
und Ernährungswissenschaftler der Agrar Markt Austria (AMA) und Felix Hnat, Veganer und Obmann der Veganen Gesellschaft Österreich:
www.chilli.cc/index.php?id=74-1-266

 

Scientific American: Iss klug, werde Vegetarier

Auch das angesehene Wissenschaftsmagazin Scientific American empfiehlt in
seiner neusten Ausgabe vom 26.11.2007 die vegetarische Ernährung zum
Klimaschutz. Einer Ihrer Gründe: Jeder US-Amerikaner der auf die vegetarische Ernährung umstellt erspart der Umwelt dadurch jährlich 1,5 Tonnen Treibhausgase.
www.sciam.com/article.cfm?id=10-solutions-for-climate-change&page=2

Weitere Stellungnahmen zum Zusammenhang zwischen Klimawandel und
Fleischkonsum finden Sie (laufend aktualisiert) unter:
www.vegetarismus.ch/klimaschutz/index.htm


Aufruf von Iris Berger für ihre Diplomarbeit:

VeganerInnen für Umfrage gesucht

Für eine Umfrage zur Vitamin B12-Versorgung bei veganer Ernährung suche ich nach VeganerInnen, die bereit sind, an einer schriftlichen Befragung teilzunehmen.
Die Umfrage ist Teil meiner ernährungswissenschaftlichen Diplomarbeit, die u.a. zum Inhalt hat, den Umgang vegan lebender Menschen mit dem Thema Vitamin B12 zu erforschen.
Ich lebe selbst vegan und habe grosses Interesse daran, den Veganismus auch in ernährungswissenschaftlicher Hinsicht zu stärken.
Die Fragebögen können direkt bei mir angefordert werden:
b12@online.de


Falls Sie diese E-Mail nicht erhalten haben, können Sie Ihre E-Mail-Adresse kostenlos in die Liste eintragen lassen: Eintragsformular.

Zum vorherigen Mailing (Oktober 2007)Übersicht - Zum nächsten Mailing (Januar 2008)