Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen Hauptseite

Die SVV heisst jetzt: Swissveg
Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Die SVV heisst jetzt: Swissveg
Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch

Fleischkonsum und Gesundheit

«Fleisch ist ein Stück Lebenskraft, solange es lebt.»
M.L. Holzer-Sprenger

Das Gesundheitswesen steht heute am Rande eines Kollapses. [1] Trotz immer teureren Geräten und vielen kleinen Fortschritten in der Medizin bleibt die grösste Gruppe von Krankheiten weiterhin unangetastet. Es handelt sich hierbei um Zivilisationskrankheiten. Dazu gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Übergewicht, Alzheimerkrankheit, Rheuma, Osteoporose, [2] Allergien, Neurodermitis, Aids, Asthma und viele andere mehr. Obwohl die meisten dieser Krankheiten in der Schulmedizin als unheilbar gelten, könnten viele Kranke geheilt oder deren Krankheiten zumindest vorgebeugt werden. Ein wichtiger Schritt dazu wäre die Entfernung des tierischen Eiweisses aus der menschlichen Ernährung. Es gibt auch bereits genügend wissenschaftliche Studien, welche dies belegen, vor allem in den USA, aber auch im deutschen Sprachraum, z.B. von der Universität Giessen, vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und vom Bundesgesundheitsamt in Berlin. Alle diese Studien entlarvten gesundheitliche Bedenken gegenüber der vegetarischen Ernährung als Vorurteile, die mit objektiven Untersuchungen klar widerlegt werden können. Als Beispiel seien hier nur Prof. Dr. Claus Leitzmann und Rosemarie Schönhofer-Rempt vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Giessen zitiert: «[Die vegetarische Lebensweise] führt zu keiner Mangelversorgung, weder beim Protein noch beim Eisen, Kalzium oder Vitamin B12. [...] Insgesamt kann die vegetarische Lebensweise, die neben einer gesunderhaltenden Ernährung u.a. auch regelmässige körperliche Bewegung und Meidung von Suchtmitteln beinhaltet, als zeitgemäss betrachtet werden. Es wäre zu wünschen, dass diese Erkenntnis nicht nur bei der Bevölkerung, sondern auch bei allen Entscheidungsträgern, die für die Gesundheit der Menschen zuständig sind, beachtet wird.» [3] Bei der veganen Ernährung gehen die Meinungen der Experten noch weit auseinander, bei der ovo-lacto-vegetarischen Ernährung (die man üblicherweise einfach als «vegetarisch» bezeichnet) scheint sich nun aber endlich diese Erkenntnis durchzusetzen.

Ausser dem Fleisch isst durchschnittlich jede Person täglich 20 g Schlachtfette, die anderen Nahrungsmitteln beigemengt wurden (z.B. in Gebäck).

Immer mehr Studien kommen zum Schluss, dass der Mensch biologisch ein Pflanzenesser ist, dies macht die enormen gesundheitlichen Nachteile des Konsums tierischer Nahrungsmittel verständlich. Der Leiter [4] der grössten Ernährungs- und Gesundheitsstudie, [5] die je durchgeführt wurde, der sogenannten China-Studie, beschreibt dies folgendermassen: «Wir sind im Grunde eine vegetarische Tierart und sollten eine grössere Vielfalt pflanzlicher Lebensmittel verzehren und unsere Einnahme tierischer Nahrung minimieren.» [6] Die Studie ergab u.a., dass Dorfbewohner, die weniger Fett und Fleisch verzehrten, seltener an Anämie (durch Eisenmangel) und Osteoporose (eine mit Kalkmangel verbundene Knochenkrankheit) litten als ihre mehr Fleisch essenden Landsleute in den Städten. Trotzdem empfehlen auch heute noch viele Ärzte, zur Vorbeugung dieser Krankheiten tierische Produkte zu konsumieren! Der Druck der Fleisch- und Milchwirtschaft hat bisher leider eine weite Verbreitung dieses Wissens verunmöglicht.

Die grösste Vereinigung von Ernährungsexperten bestätigte in ihrem Positionspapier zur vegetarischen Ernährung vom Juni 2003 nun auch:

«Eine gut geplante vegane oder andere Art der vegetarischen Ernährung ist für jede Lebensphase geeignet, inklusive während der Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und in der Pubertät ...»
American Dietetic Association (ADA) und Dietitians of Canada (DC)

Das Positionspapier kann im englischen Original heruntergeladen werden. Eine ausführliche Besprechung dieses Positionspapiers wurde im Vegi-Info 3/2003 in folgendem Artikel vorgenommen: Immer mehr Kreise empfehlen eine vegetarische Ernährung. Dort finden Sie auch die vollständige deutsche Übersetzung des sich auf 256 Quellen abstützenden Positionspapiers der ADA und DC.

Auch die Amerikanische Vereinigung für Krebsforschung fasst seine Erkenntnisse in 6 Ernährungsempfehlungen zusammen. Die ersten beiden davon lauten:

  1. Wählen Sie eine Ernährung, die reich an verschiedenen pflanzlichen Nahrungsmitteln ist.
  2. Essen Sie viel Gemüse und Früchte.

Diese Empfehlungen werden mit einer abwechslungsreichen vegetarischen, oder noch besser veganen, Ernährung am besten umgesetzt. Auch der 3. Empfehlung kommen die Vegetarier nach: Sie sind durchschnittlich weniger übergewichtig, als Fleischesser (Veganer haben am seltesten Übergewicht).

Falls es dennoch Zweifel geben sollte, was die natürliche Ernährung des Menschen ist, versuchen Sie folgendes Experiment: Man gebe einem Kleinkind einen Apfel und einen lebendigen Hasen. Es wird bestimmt nie vorkommen, dass das Kind mit dem Apfel spielt und den Hasen isst. Doch selbst bei Erwachsenen ist die natürliche Abneigung gegen bestimmte Nahrungsmittel noch nicht völlig verloren gegangen. Versuchen Sie, einige Wochen in einem Schlachthof zu arbeiten und danach einem Bauern bei der Obsternte zu helfen. Wo werden Sie sich wohler fühlen?

Der Verzicht auf Fleisch und ein mässiger (oder gar kein) Konsum anderer tierischer Produkte würden die heutigen Probleme in unserem Gesundheitswesen entschärfen helfen, wenn nicht rein wirtschaftliche Interessen bestimmter Kreise dagegenstünden (der Schweizer Fleisch- und Fleischwarenumsatz liegt bei jährlich über 7 Milliarden Franken!). Zudem steht der gesamtvolkswirtschaftliche Vorteil einer gesünderen Bevölkerung zweifellos fest. Beispielsweise werden die volkswirtschaftlichen Kosten alleine für die Osteoporose-Patienten in der Schweiz auf jährlich 400 Millionen Franken geschätzt! [7]

Trotz diesen Tatsachen verwendet der Bund im Schnitt 84% seiner Landwirtschaftssubventionen, um die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion zu unterstützen. Nur ganze 16% stehen für die pflanzliche Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung. [8]

Fussnoten:

  1. Die Gesamtkosten des schweizerischen Gesundheitswesens betrugen 1990 rund 26,3 Milliarden Franken. Seit 1985 sind sie um 45% gestiegen (nach: Statistisches Jahrbuch der Schweiz 1994, Seite 306). (zurück)
  2. Siehe hierzu auch das SVV-Infoblatt Nr. 24: Vorbeugung von Osteoporose. Mit Osteoporose wird Knochenschwund krankhaften Ausmasses bezeichnet. Sie kommt sehr häufig bei älteren Menschen, insbesondere bei Frauen, vor. Folgen: häufige Knochenbrüche, Deformation des Skeletts. (zurück)
  3. Entnommen aus: Spiegel der Forschung 3-4/88. (zurück)
  4. Colin Campbell von der Cornell-Universität. (zurück)
  5. Diet, Life-style, and Mortality in China: A Study of the Characteristics of 65 Chinese Counties (New York: Oxford University Press, 1990) und «China's Long March to Longevity», New Scientist, 8. Dez. 1990. (zurück)
  6. Zitiert in «Zur Lage der Welt 1992», nach The New York Times, 8. Mai 1990. (zurück)
  7. Knochen und Osteoporose, Informationsschrift des NFP 18 «Biomedizinische Technik» des Schweizerischen Nationalfonds. Herausgegeben von: Universität, ETH und Osteoporosezentrum Zürich. (zurück)
  8. Durchschnittswerte von 1986-88, jährliche Landwirtschaftssubventionen insgesamt: 7,2 Milliarden Franken (inkl. aller direkter und indirekter Unterstützung).
    Quelle: CASH, 3. August 1990. (zurück)

Weitere Informationen:



[nach oben

[Zurück zur Infoübersicht]


   
© Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus (SVV) | www.vegetarismus.ch | Impressum