Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen Hauptseite

Die SVV heisst jetzt: Swissveg
Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Die SVV heisst jetzt: Swissveg
Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch

Schlussfolgerungen aus Krebsstudien

«In Übereinstimmung mit anderen Studien, ergab sich, dass Frauen ihr Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken durch eine Ernährungsumstellung merkbar senken könnten: Reduzieren der Aufnahme von gesättigtem Fett und grösserer Konsum an Gemüse.»
Schlussfolgerung der Autoren von: Dietary fat intake and risk of epithelial ovarian cancer, Journal of the national cancer institute, 21. Sept. 1994;86(18):1409-15.

«Unsere Analyse zeigt eine konsistente, statistisch signifikante, positive Beziehung zwischen Brustkrebsrisiko und Aufnahme von gesättigten Fetten bei Frauen nach der Menopause. Ein schützender Effekt wurde für eine Vielzahl von Früchten und Gemüsen aufgezeigt; insbesondere Vitamin C zeigte den grössten Schutzeffekt.»
Dietry Factors and Risk of Breast Cancer: Combined Analysis of 12 Case-Control Studies, Journal of the National Cancer Institute, 82:561-569, 4. April 1990

«Bei den meisten Krebsarten haben Personen mit einem kleinen Früchte und Gemüsekonsum [...] das doppelt so hohe Risiko an Krebs zu erkranken als die mit grösserem Konsum.»
Schlussfolgerung aus einer Studie, die rund 200 Studien zu diesem Thema vergleicht: Fruit, Vegetables, and Cancer Prevention: A Review of the Epidemiological Evidence, Nutrition and Cancer, Vol. 18, Nr. 1., 1992

«Wenn Sie über die vorliegenden Daten [zum Dickdarmkrebs] in Ruhe nachdenken, müssten Sie folgern, dass die optimale Menge, die Sie von rotem Fleisch essen sollten, gleich Null wäre.»
Willett, W.C.: Relation of meat, fat, and fibre intake to the risk of colon cancer in a prospektive study among women. New England Journal of Medicine 1990;323, 1664-1672.

«Starke Fleischesser zeigen eine stärkere Tendenz zur Erkrankung an Darm-, Lungen- und Brustkrebs. Das Risiko wird noch viel grösser, wenn Sie dazu Raucher sind und nicht jeden Tag regelmässig grüne und gelbe Gemüse essen.»
Takeshi Hirayama, Institut of Preventive Oncology, Tokyo (auf der Basis einer über siebzehn Jahre geführten Forschungsstudie mit 265118 Erwachsenen in sechs Präfekturen in Japan)

«Epidemiologische Analysen kommen zu dem Schluss, dass durch entsprechende Nahrungsauswahl das Colon- und Magenkrebsrisiko um 90%, das Brustkrebsrisiko um 50% und eine Reihe anderer Krebsrisiken (Lunge, Mund, Hals, Rachen, Speiseröhre, Blase, Gebährmutterhals) um mindestens 20% gesenkt werden könnte. [...] Wie aus zahlreichen epidemiologischen Studien hervorgeht, zeigen Vegetarier ein deutlich geringeres Krebsmorbiditäts- und Krebsmortalitätsrisiko als der Bevölkerungsdurchschnitt, insbesondere bei Darm- und Brustkrebs. Gleichzeitig ergab sich aus einer Longitudinalstudie, dass auch die 5-Jahres-Überlebensrate bei bereits brustkrebserkrankten Vegetarierinnen höher liegt als bei nicht-vegetarisch lebenden Patientinnen. [...]
Ein dauerhaft hoher Fettverzehr gilt als Hauptrisikofaktor für Darmkrebs. [...]
Wird auf eine Ballaststoffreiche Ernährung geachtet, reduziert sich das Risiko an Darmkrebs zu erkranken statistisch um etwa 40%. [...]
Es ist gerechtfertigt die Vegetarier als eine Gruppe mit niedrigem Krebsrisiko zu bezeichnen. Eine primär pflanzliche Ernährung ist gleichbedeutend mit einer hohen Zufuhr an verschiedenen präventiven Nahrungsfaktoren wie Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und pflanzlichen Sterinen.»
Claus Leitzmann, Andreas Hahn: Vegetarische Ernährung, Ulmer-Verlag, 1996.

«In etwa 15 bis 20 Jahren werde Krebs zur häufigsten Todesursache, vermuten die Wissenschaftler»
Ärzte Zeitung, 27.10.97: Erstmals Trendwende in der Krebssterblichkeit

«Rauchen bleibt mit einem Anteil von rund 20% wichtigste Krankheitsursache. Doch neue epidemiologische Daten lassen erkennen, dass Ernährungsfehler mindestens im gleichen Umfang an der Krebsentstehung beteiligt sind.»
Ärzte Zeitung, 27.10.97: Erstmals Trendwende in der Krebssterblichkeit

«Eine energie- und fettreiche Kost mit viel Fleisch und wenig Gemüse wird im Zusammenhang mit etwa einem Drittel aller Krebserkrankungen gesehen. Eine Korrelation zwischen Ernährungsgewohnheiten und Karzinominzidenz wurde bisher für achtzehn Tumorarten nachgewiesen.»
Ärzte Zeitung, 26.11.1999: Studien belegen Einfluß der Kost auf Tumorgenese

Statistiken über die Anzahl Krebsfälle in Deutschland vom Robert Koch Institut.

Weiterer Krebsartikel in diesem Vegi-Info.

Weitere Studien zum Thema:

  • White, Caroline: New study reports that diet is critical to cancer prevention, BMJ 1997;315:831-836 (4 October).
  • Lipkin M., Strategies for colon cancer prevention. Ann NY Acad Sci 1995; 768: 129-40.
  • Steinmetz K.A., Potter J.D. Vegetable, fruit, and cancer I: epidemiology. Cancer Causes Control 1991; 2: 325-58.
  • Blot WJ, Li J-Y, Taylor P, et al. Nutrition intervention trials in Linxian, China: supplementation with specific vitamin/mineral combinations, cancer incidence, and disease-specific mortality in the general population. J Natl Cancer Inst 1993; 85: 1483-92.
  • Hennekens CH, Buring JE, Manson JE, et al. Lack of effect of long-term supplementation with beta-carotene on the incidence of malignant neoplasms and cardiovascular disease. N Engl J Med 1996; 334: 1145-49.
  • Omenn GS, Goodman GE, Thornquist MD, et al. Effects of combination of beta-carotene and vitamin A on lung cancer and cardiovascular disease. N Engl J Med 1996; 334: 1150-55.
  • Greenwald P, Clifford C, Pilch S, Heimendinger J, Kelloff G. New directions in dietary studies in cancer: the National Cancer Institute. In: Longnecker JB, et al, eds. Nutrition and biotechnology in heart disease and cancer. New York: Plenum Press, 1995: 229-39.
  • Weisberger JH. Nutritional approach to cancer prevention with emphasis on vitamins, antioxidants, and carotenoids. Am J Clin Nutr 1995; 53: 226s.
  • Wattenberg L, Lipkin M, Boone CW, Kelloff G, eds. Chemoprevention of cancer. Boca Raton: CRC Press, 1992.
  • Kelloff G, Boone C, eds. Cancer chemopreventive agents: drug development status and future prospects. J Cell Biochem 1994; S20: 1-303.
  • Buiatti E. Intervention trials of cancer prevention: results and new research programmes. Lyon: IARC Technical Report no 18, 1994.
  • Armstrong B, Doll R. Environmental factors and cancer incidence and mortality in different countries, with special reference to dietary practices. Int J Cancer 1975; 15: 617-31.
  • Hursting S, Thornquist M, Henderson M. Types of dietary fat and the incidence of cancer at five sites. Prev Med 1990; 19:242-53.
  • Rose D, Goldman M, Connolly J, Strong L. High-fiber diet reduces serum estrogen concentrations in premenopausal women. Am J Clin Nutr 1991; 54: 520-25.
  • Henderson M, Kushi L, Thompson D, et al. Feasibility of a randomized trial of a low-fat diet for the prevention of breast cancer: dietary compliance in the Women's Health Trial vanguard study. PrevMed 1990; 19: 115-33.
  • White T, Shattuck A, Kristal A, et al. Maintenance of a low-fat diet: follow-up of the Women's Health Trial. Cancer Epidemiol Biomark 1992; 1: 315-22.
  • Omenn G, Goodman G, Thornquist M, et al. The beta-carotene and retinol efficacy trial (CARET) for chemoprevention of lung cancer in high risk populations; smokers and asbestos-exposed workers.Cancer Res 1994; 54: 2038s-43s.
  • Kelloff G, Johnson J, Crowell J, et al. Approaches to the development and marketing approval of drugs that prevent cancer. Cancer Epidemiol Biomark 1995; 4: 1-10.
  • Kelloff G, Crowell J, Boone C, et al. Strategy and planning for chemopreventive drug development: clinical development plans. J Cell Biochem 1994; S20: 55-299.

 



[nach oben


   
© Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus (SVV) | www.vegetarismus.ch | Impressum