Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Nahrungsmittel, Tierhaltung, Energie, Klimawandel und Gesundheit

Unter obigem Titel überraschte die renommierte medizinische Fachzeitschrift «The Lancet» ihre Leser auf 11 Seiten mit erschütternden Fakten zu den Auswirkungen der Fleischproduktion.1
Es handelt sich dabei um den fünften Teil einer Serie zu Energie und Gesundheit, welche sich ausnahmsweise nicht ausschliesslich mit medizinischen Themen auseinandergesetzt hat.

Logo: The LancetWie alle Artikel, die im «Lancet» erscheinen, wurde auch dieser von anerkannten wissenschaftlichen Fachleuten erstellt. Es arbeiteten daran Experten von der australischen Universität in Canberra, von der Cambridge-Universität in England, einer Ausbildungsstätte in London und der Universität von Santiago de Chile.

WüstenbildungWeshalb publizierte «Lancet» einen solchen Artikel?

In den allermeisten Artikeln im «Lancet» geht es um ganz spezielle Detailfragen der Medizin. Oft wurden auch Studien veröffentlicht, die den Wert einer gesunden Ernährung belegten. Dennoch wurden immer nur Teilaspekte angesehen. Diese Artikelserie gibt deshalb das fehlende grössere Bild wieder. Es wurden nicht nur die Auswirkungen spezifischer Stoffe in bestimmten Nahrungsmitteln untersucht, sondern auch die Auswirkungen der ganzen Nahrungsmittelproduktion auf die menschliche Gesundheit direkt und auf die Umwelt (was indirekt wieder auf den Menschen zurückkommt) analysiert.
Es ist leicht nachvollziehbar, dass es wenig Sinn macht, über die Auswirkungen bestimmter Aminosäuren auf die menschliche Gesundheit zu diskutieren, wenn durch den Klimawandel schlicht nicht mehr genügend Nahrung für alle Menschen produziert werden kann. Deshalb ist das Thema Umweltschutz durchaus auch ein medizinisch relevantes Thema.

Kernaussagen

Die Resultate dieser Studie bestätigen die vielen anderen Untersuchungen auf demselben Gebiet. Sie bringt aber auch noch ein paar zusätzliche Informationen ein. Hier einige der Kernaussagen der Studie:

Kuh auf WieseWeitere Erkenntnisse

Die Autoren der neuen Studie weisen auch darauf hin, dass die Welternährungsorganisation FAO nur sehr langsam auf die Auswirkungen der Landwirtschaft auf den Klimawandel aufmerksam wurde. Im FAO-Report von 2003 wurde sogar noch behauptet, dass der Klimawandel ein zukünftiges Problem sei mit nur kleinen oder sogar positiven kurzfristigen Auswirkungen.
Der Trend zu immer noch mehr Fleisch ist weltweit leider weiterhin ungebrochen: Im vergangenen Jahrzehnt hat sich der Fleischkonsum in China sogar verdoppelt. Die Folge: 1993 war China noch ein Sojaexporteur. Kühe im StallHeute muss China Soja importieren (hauptsächlich aus Brasilien), um all seine Nutztiere füttern zu können. Indien, Südafrika und einige andere Länder mit steigendem Fleischkonsum beginnen nun auch, vermehrt Soja zu importieren.
Im selben Jahrzehnt stieg der Sojaimport in die EU von 3 auf 11 Millionen Tonnen. Ein Teil davon ist allerdings darauf zurückzuführen, dass man den Rindern keine Schlachtabfälle mehr verfüttern darf.

Leider wird das Thema vegetarische Ernährung auch in dieser «Lancet»-Studie nicht erwähnt, obwohl die empfohlenen Massnahmen von den Vegetariern bereits heute vorbildlich erfüllt werden.
Auch wenn man die Senkung des durchschnittlichen Fleischkonsums auf maximal 90 g pro Tag und Person anstrebt, wird dieses Ziel ohne zukunftsweisende Vegetarier nicht erreichbar sein. Denn es wird immer nur ein Teil der Bevölkerung aus Rücksicht auf ihre Mitmenschen und die Natur bereit sein, ihre Gewohnheiten umzustellen. Deshalb sollten diejenigen, denen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt, nicht die maximal erlaubte Menge Fleisch konsumieren, um damit das Verhalten der vielen unbewusst lebenden Menschen auszugleichen.

Renato Pichler

1 Food, livestock production, energy, climate change, and health, online publiziert am 13. September 2007 unter www.thelancet.com
2 Für aufmerksame Leser: Die FAO errechnete 18% für die Tierhaltung (siehe Vegi-Info 2007/3), dies entspricht ziemlich genau den 80% von 22%.

 

Kostenlos: Präsentation über die weitreichenden Auswirkungen des Fleischkonsums.
Power-Point-Präsentation zum Thema «Ernährungsethik als Umweltfaktor».
Einflussreiche Organisationen bestätigen die Auswirkungen der Landwirtschaft auf das Klima - Zitate.