Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Vegetarismus:
Ein öffentliches Thema

Liebe Leserinnen und Leser
Dass es Vegetarier gibt, wissen heute schon fast alle (obwohl manche noch immer darauf bestehen, dass man ohne Fleisch nicht leben kann). Selbst in der Fleischwerbung wird heute darauf eingegangen (siehe Seite 10) und die Nahrungsmittelindustrie macht regelmässig Umfragen, um herauszufinden, wie gross das Potential vegetarischer Produkte ist und wie gut bestimmte vegetarische Nahrungsmittel bei den Konsumenten ankommen (ab Seite 7).

Auf der anderen Seite wird aber auch darauf geachtet, die Nahrungsmittel und Getränke so günstig wie möglich herzustellen. Gerade tierische Nebenprodukte aus dem Schlachthof eignen sich dazu gut.
Durch eine Lücke im Gesetz müssen Verarbeitungshilfsstoffe nicht deklariert werden. Dies nutzen viele Hersteller aus, um ihre Fruchtsäfte und Weine mit Gelatine herzustellen, ohne dass die Vegetarier etwas davon erfahren.
Wir haben für Sie in diesem Heft diese heimliche Zutat offengelegt (ab Seite 5).

Kurz vor Fertigstellung dieser Vegi-Info-Ausgabe wurde vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) der erste Bericht zur vegetarischen Ernährung veröffentlicht: «Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung».
Dieser Bericht ist das Resultat einer Initiative der SVV aus dem Jahre 2001. Seither hat die SVV in langwierigen Verhandlungen in einer Arbeitsgruppe des BAG die vegetarische Sicht in diesen Bericht einbringen können. Auf den folgenden Seiten finden Sie Erläuterungen zu diesem neuen BAG-Dokument.
Sie sehen also: Auch wenn es manchmal etwas länger dauert, die Arbeit der SVV trägt Früchte.
Als Beilage zu diesem Heft finden Sie eine Petition zur Abschaffung von Affenversuchen in der Schweiz (siehe auch Seite 24). Denn solange man nicht einmal bereit ist, unsere nächsten Verwandten vor Folter zu schützen, wird es schwer sein, Schweine, Hühner und Rinder vor dem Schlachthof zu bewahren.

Wir werden uns, mit Ihrer Hilfe, selbstverständlich auch weiterhin für die Anliegen der Vegetarier einsetzen. Sei es auf politischer Ebene oder bei der Produktedeklaration. Um einerseits die Vorzüge der vegetarischen Ernährung noch breiter bekannt zu machen und andererseits das Leben der Vegetarier zu vereinfachen.
Ich wünsche Ihnen einen schönen, vegetarischen Sommer.

Renato Pichler
Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Vegetarismus