Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Vegane Feuerwehrmänner in den USA

Vegane Feuerwehrmänner?

Starke, muskulöse Feuerwehrleute, welche Teller mit scharfem Chili, grillierten Steaks und doppelten Cheeseburgern essen, gehören ebenso zu dem Bild eines richtigen Feuerwehrmannes wie das Hinunterrutschen an der Messingstange oder die stolzen Dalmatiner. Aber nicht so in Austin (USA).

In diesem gesundheitsbewussten Teil des Staates ist es eigentlich keine Seltenheit, wenn sich jemand ein wenig seltsam verhält. Aber wenn «Jimmy John’s», der örtliche Sandwichladen, eines seiner Produkte ihnen zu Ehren benennt («das vegetarische Sandwich der Feuerwache 2»), wenn die Vereinigung für eine ethische Behandlung von Tieren (PETA) ihnen einen Preis für die tierfreundlichste Feuerwehrkaserne verleiht und wenn die Fussgänger den vorbeifahrenden Feuerwehrautos zurufen: «Hey, seid ihr nicht die Veganer?», dann muss schon etwas Aussergewöhnliches passiert sein.
Die fünf Feuerwehrleute von der Feuerwache 2, Rip Esselstyn, James Rae, Matt Moore, Derick Zwerneman und Scott Walters, ernähren sich nämlich seit einiger Zeit vegetarisch. Doch dazu ist es nicht dank ihrer Liebe zu Keimlingen gekommen. Vielmehr hatte Offizier Rae eine ärztliche Routineuntersuchung, bei der auch der Cholesterinwert geprüft wurde, stutzig gemacht. Gemäss den Empfehlungen der Amerikanischen Herzgesellschaft hat nämlich jemand mit einem Cholesterinwert von 240 oder mehr ein hohes Risiko, eine Herzkrankheit zu erleiden. Der Wert des 37-jährigen James lag bei 344! «Ich war total erschrocken», sagte er, «ich hatte ja keine Ahnung!»Vegane Feuerwerhmänner in den USA
Der «Ernährungsguru» der Truppe, der 43-jährige Feuerwehrmann Rip Esselstyn, wollte ihm helfen. Denn er wusste, dass eine strikte vegane Ernährung dabei helfen kann, den Cholesterinwert zu senken. Sein Vater, Doktor Cadwell B. Esselstyn junior, war Chefchirurg in einer Klinik in Cleveland, in der er immer noch Forschungen zu diesem Thema durchführt. Dank den Studien seines Vaters gelang es dem Feuerwehrmann, die Truppe davon zu überzeugen, dass sie etwas für ihren Teamkollegen tun mussten, und so begannen sie damit, vegetarische Gerichte zu kochen.
Auch wenn sich James anfangs nicht immer genau an die Anweisungen hielt, so zog er seine pflanzliche Ernährung auf der Basis von Früchten, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten durch. Dank der veganen Ernährung liegt sein Cholesterinwert jetzt schon unter 200, und natürlich behält er seine Art zu essen weiterhin bei. Für ihn ist es zu einem Lebensstil geworden.
Zuerst war es jedoch auch für die zehn anderen Männer der Feuerwehrkaserne 2 keine leichte Umstellung. So fand man im Gefrierschrank neben den pflanzlichen Produkten auch einen Sack mit Cheeseburgern, Pommes und Rindfleisch.
Rip Esselstyn wird täglich damit konfrontiert, welche Auswirkungen das Zuviel-Essen auf die Leute und ihre Herzen hat. «Wenn sie nicht so einen hohen Cholesterinwert wie Offizier Rae haben, dann haben sie etwas anderes, wie zum Beispiel Diabetes, oder sie sind fettleibig. Dies alles zeigt uns, dass eine Umstellung dringend nötig wäre.»

Quelle: Internetseite der New York Times.

Um die Öffentlichkeit auf sich und ihre Lebensart aufmerksam zu machen, hat das Team C eine Internetseite ins Leben gerufen: www.engine2.org. Dort findet man Fotos von den Feuerwehrmännern in witzigen Posen, ihre Lebensgeschichten, Gesundheitslügen, aber auch ihre Rezepte, wie z.B. Enchiladas «Paul McCartney», eine Tortilla-Torte und Rouladen «Grand Prix der Caserne 2».


Der Artikel wurde geschrieben von Deborah Blumenthal und publiziert am 26. März 2006.
Übersetzt aus dem französischen und englischen Original von Bernadette Raschle.