Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Sind Pilze vegetarisch?

In der Biologie werden die Pilze weder zu den Pflanzen noch zu den Tieren gezählt (sie sehen zwar aus wie Pflanzen, haben aber auch biologische Eigenschaften, die man sonst nur bei Tieren findet).
Deshalb taucht manchmal die Frage auf, ob sie vegetarisch seien.

2 Pilze Im Allgemeinen denkt man bei Pilzen an die Waldpilze, wie z.B. Steinpilz, Fliegenpilz usw.
Nur wenige wissen allerdings, dass es sich bei diesen sichtbaren Pilzen nicht um den eigentlichen Pilz handelt, sondern nur um dessen Fruchtkörper. Die eigentliche «Pflanze» lebt unterhalb der Erde. Dieses Wurzelgeflecht lebt und erzeugt die Fruchtkörper, die von den Pilzsammlern eingesammelt werden. Dies ist übrigens auch der Grund, weshalb man Pilze jedes Jahr an denselben Stellen im Wald findet.
Andererseits gibt es aber auch bekannte andere Arten von Pilzen. Zum Beispiel Schimmelpilze und Hefepilze. Schimmelpilze werden z.B. bei der Käseherstellung verwendet, Hefepilze kennt man vom Brotbacken und Bierbrauen. Dies sind sehr kleine Pilzarten, die man mit blossem Auge nicht einzeln erkennen kann.
Da keine dieser Pilzarten zu den Tieren gezählt wird und Vegetarier dadurch definiert sind, dass sie keine Tiere essen, kann man Pilze problemlos als vegetarisch einteilen. Doch auch aus ethischer Sicht weist nichts darauf hin, dass die Pilz-Fruchtkörper nicht konsumiert werden sollten. Von der gesundheitlichen Seite bieten sie sogar einige Nährstoffe (z.B. Vitamin D), die man in der sonstigen pflanzlichen Nahrung nur in geringen Mengen oder gar nicht findet.

Renato Pichler


Spezialfall Champignons?

Champignons nehmen im Pilzmarkt eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu manchen Waldpilzen, die man kaum züchten kann, ist es Champignon relativ einfach, Champignons zu produzieren. Deshalb sind sie in der Küche und im Supermarkt am weitesten verbreitet.

Champignons sind aber auch aus einem anderen Grund eine Ausnahme: Sie werden fast ausschliesslich auf einem Substrat auf Pferdemistbasis gezüchtet (üblich sind: 70% Pferdemist, 30% Stroh und ganz geringe Mengen Geflügelmist und Gips). Können sie unter diesen Umständen noch als vegan gelten? Grundsätzlich konsumieren Veganer keine Produkte, welche Produkte vom Tier enthalten (also keine Tierkörperbestandteile, keine Milchprodukte, keine Eier und keinen Honig). Auch wenn eines dieser Produkte zur Herstellung benötigt wurde, ohne dass es im Endprodukt noch vorhanden ist, wird es abgelehnt (z.B. Wein, der mit Eieiweiss geschönt wurde).
Grundsätzlich könnte man natürlich Pferdemist auch als ein (Abfall-)Produkt der Pferde sehen. Im Gegensatz zu Milch und Eiern wird dieser Mist jedoch nicht extra für den Menschen produziert. Man könnte ihn auch einfach kompostieren und als Düngemittel für Gemüsefelder usw. verwenden.
Wenn man aber Gemüse, welches mit tierischen Exkrementen gedüngt wurde, als Veganer akzeptiert, müsste man eigentlich auch Champignons, welche als Dünger Pferdemist haben, akzeptieren.
Champignons sind natürlich ein Extremfall, da diese fast ausschliesslich auf Pferdemistsubstrat gezüchtet werden. Andererseits gibt es bei allen anderen Pilzen dieses Düngeproblem nicht. Man hätte also viele Alternativen (wenn man auf andere Pilzsorten ausweichen würde).
Bei Champignons selbst müssen Veganer deshalb ebenso wie beim Gemüse entweder Kompromisse eingehen, selber produzieren oder ganz darauf verzichten. Es gibt allerdings bereits Hersteller, die Gemüse und Pilze vegan produzieren.
Renato Pichler