Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


«Die Anwesenheit eines toten Tieres in einem Lebensmittel ist strafbar.»


Nein, obiges Zitat ist kein Entwurf der SVV für ein neues Gesetz. Dies war die offizielle Urteilsbegründung des französischen Gerichtes in Montpellier bei einer Schadenersatzklage gegenüber dem französischen Gemüsekonzern Bonduelle. Eine Frau hatte diese Firma eingeklagt, weil in einer Gemüsekonserve eine Maus enthalten war.
Dass solch ein Vorfall für Vegetarier unangenehm wäre, ist nachzuvollziehen. Doch weshalb ist dies für Fleischesser ein Problem? Es war ja immerhin ein wirklich «vollwertiges» Stück Fleisch. Auch jedes andere Stück Fleisch ist nur ein Körperteil eines getöteten Tieres. Dieser Widerspruch wird offenbar von Fleischessern so stark verdrängt, dass es ihnen nicht einmal auffällt, was obiges Zitat eigentlich bedeutet: Jedes Nahrungsmittel, welches nicht vegetarisch ist, enthält ein Stück eines toten Tieres, und dies wäre demnach strafbar.
Der Vorfall zeigt einmal mehr, wie tief verwurzelt die Unterscheidung zwischen den einzelnen Tierarten ist: Mäuse werden nicht gegessen (sondern in Fallen getötet), Kälber haben für Fleischesser keinen anderen Zweck, als getötet und gegessen zu werden, ebenso die Schweine, obwohl diese von ihrer Art her weder weniger intelligent noch weniger reinlich sind als Hunde. Die Grenzen, welche die Menschen zwischen den Tierarten ziehen, sind ebenso starr wie willkürlich (was sich nur schon in der unterschiedlichen Einteilung der Tiere in den verschiedenen Kulturen äussert), dass jede Logik dabei verloren geht. Nicht das Tier an und für sich zählt, sondern alleine dessen Nutzen für den Menschen. Deshalb werden die Tiere auch entsprechend eingeteilt: Mastrind, Wachhund, Milchkuh, Rennpferd, Legehenne, Schosshund, Masthuhn usw.
Es wird also sicher noch lange gehen, bis die Anwesenheit jedes toten Tieres in einem Lebensmittel als strafbar gilt ...

Quellen:
Mitteilung der Justizverwaltung von Montpellier, 9.2.2004
http://de.news.yahoo.com/040209/286/3vifs.html
http://www.neue-verpackung.de/news/2/334dd2c0663.html