Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Löwin adoptiert Antilopenkalb

«Dies ist entweder ein aussergewöhnlicher Fall von Mutterinstinkt oder schlicht das achte Weltwunder. Es ist unglaublich», meinte der Wildhüter Herman Mwasaghua dazu.
Schon im Alten Testament der Bibel wurde prophezeit, dass einmal Kalb und Löwe gemeinsam weiden würden (Jesaja,11:6). Nun wurde das Undenkbare plötzlich Realität.

Im Samburu-Nationalpark hat eine Raubkatze im Januar ein Antilopenkälbchen adoptiert und es vor allen anderen Raubkatzen zwei Wochen lang beschützt. Sie liess es sogar zu, dass dessen Mutter das Kalb säugte. Leider fand dieses aussergewöhnliche Verhältnis ein unschönes Ende: Als die Löwin an einem Fluss Wasser trank, sprang ein anderer Löwe das Antilopenkalb an und tötete es. Nachdem die Löwin dies bemerkt hatte, brüllte sie für Stunden und verschwand aus den Augen der Wildhüter.
Einige Zeit später tauchte sie jedoch wieder auf, als sie einer Antilopenherde folgte.
Am 14. Februar adoptierte sie dann das zweite neugeborene Orix-Antilopenkalb und nimmt es seither vor den anderen hungrigen Löwen in Schutz. Die Aufseher des Nationalparks unterstützen nun die Bewachungsbemühungen der Löwin. Zuerst hat die Löwin die Mutterantilope an ihr Kälbchen zum Säugen herangelassen, dann aber wieder verjagt.
Der Chefaufseher des Parks sagte der kenianischen Zeitung «Daily Nation», man sorge sich jetzt um die Ernährung des Antilopenkälbchens. Nach der Erfahrung mit dem ersten Antilopenbaby lasse die Löwin niemanden mehr heran. Sie habe auch die Jagd aufgegeben. Alle Aufseher im Park seien angewiesen worden, alle Raubkatzen von dem ungleichen Pärchen fern zu halten.
Da die Löwin die Mutter der Orix-Antilope immer nur sehr kurz zum Stillen des Jungen heran liess, war es bald sehr schwach. Die Wildhüter beschlossen deshalb, das Kalb von der Löwin zu trennen, um es füttern zu können.

Renato Pichler

Quellenauszug: