Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Schlachthausarbeiter wegen Tierquälerei vor Gericht

Jenem Schlächter, der auf der Videodokumentation «Das Brüllen der Rinder beim Geschlachtetwerden» (siehe Vegi-Info 2/2001, Seite 9) fröhlich pfeifend den aus der Betäubung wieder erwachten Stieren den Hals aufschneidet, wurde am 7. Dezember 2001 an einem österreichischen Bezirksgericht der Prozess wegen Tierquälerei gemacht.

Der angelernte Schlächter verteidigte sich damit, dass ihm nie gezeigt worden war, wie die Rinder zu schlachten seien, und bezeichnete sich deshalb als «nicht schuldig». Er habe den Bolzenschussapparat so hoch angesetzt, weil er an dieser Stelle früher mit dem Hirnstab (seit 1.1.2001 wegen BSE nicht mehr erlaubt) direkt bis ins Rückenmark nachstochern konnte. Er würde schon seit neun Jahren so schlachten.
Der Richter stellte fest, dass der Stier gebrüllt und sich aufgebäumt habe, und wollte vom Angeklagten wissen, warum er nicht nachgeschossen habe, nachdem die Stiere aus der Betäubung wieder aufgewacht waren. Der Richter konnte schliesslich davon überzeugt werden, dass es ziemlich gefährlich wäre, zu versuchen, bei einem mit einem Bein bereits am Fliessband hängenden, aus der Betäubung erwachten und sich im Todeskampf befindenden Stier, der wild um sich schlägt, einen weiteren Betäubungsschuss anzusetzen.
Der Staatsanwalt plädierte auf «schuldig» – aber nicht zuletzt aufgrund des Gutachtens des Sachverständigen und Amtstierarztes Dr. med. vet. Georg Händlhuber wurde der Schlächter freigesprochen. Schliesslich sei der genaue Ansatzpunkt dem angelernten Schlächter von den Schlachthofverantwortlichen und Tierärzten nie gezeigt worden. Betriebsmanagement und Fleischbegutachter hätten bei der Fleischbeschau erkennen müssen, dass die Tiere nicht sachgemäss betäubt worden waren. «Warum hat die Firma das dem Schlächter nicht richtig beigebracht?», fragten sich Richter und Sachverständiger.
Die Anklage gegen das Schlachthausmanagement war von der Staatsanwaltschaft schon im Zuge der Ermittlungen fallen gelassen worden.
Fazit: Wenn in den Schlachthäusern Tiere bei vollem Bewusstsein durch einen fachgerechten EU-Entblutungsschnitt, bei dem zuerst längsseitig die Haut am Hals aufgeschnitten wird und dann erst mit einem anderen Messer die Venen durchtrennt werden, zum minutenlangen Verbluten gebracht werden, kann niemand dafür zur Verantwortung gezogen werden.
Wenn niemand für die aufgedeckten Tierquälereien in den Schlachthöfen verantwortlich gemacht werden kann, ist zu befürchten, dass die Gräueltaten ungestraft weiter begangen werden. Sollen die Missstände bei der Tierausbeutung behoben werden, müssen die Tierschutzorganisationen in die Kontrolle eingebunden werden! Es handelt sich hier nicht um vorsätzliche, aus Lust am Quälen begangene Tierquälerei. Das unerträgliche Leid der Tiere ergibt sich unbeabsichtigt bei der Produktion von Fleisch.
Die Schlachthausdokumentation ist zu sehen unter: www.t0.or.at/~tierschutz/tiu/index-video.html
Letztlich ist, wer Fleisch isst, für die damit verursachte Tiermarter verantwortlich.


Dr. Friedrich Landa
Geschäftsführer Tierschutz im Unterricht, Tierschutz-Dachverbandspräsident
Tel. +43 66 43 43 43 66
E-Mail: info@tierschutz.cc
Homepage: www.tierschutz.cc

Das Video:
«Das Brüllen der Rinder beim Geschlachtetwerden»
hat nicht nur in Österreich grosses Aufsehen erregt, da darin eindeutig verbotene, tierquälerische Praktiken dokumentiert wurden, die tagtäglich in den meisten Schlachthöfen vorkommen. Viele weitere Filmaufnahmen (auch in Deutschland) zeigten, dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelte: Immer wieder kommt es vor, dass Rinder, während ihr Körper zerlegt wird, aus der so genannten Betäubung erwachen.
Obwohl solche Videos nun auch in verschiedenen Fernsehsendungen ausschnittsweise gezeigt wurden, scheint niemand gewillt zu sein, solche Gesetzesbrüche zu bestrafen, da es ja «nur» um unvorstellbares Leid von Tieren geht ...
Um solches in Zukunft zu verhindern oder zumindest nicht selbst noch finanziell zu fördern, bleibt nur der Verzicht auf den Kauf von Schlachtprodukten jeglicher Art.
Das Video kann kostenlos unter obiger Adresse bestellt werden.