Kopf SVV-Mitgliedschaft Breite einstellen

Die SVV heisst seit 2014: Swissveg

Unsere neue Homepage finden Sie hier: www.swissveg.ch


Seite veraltet!
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert! Unsere aktuellen Infos finden Sie auf unserer neuen Homepage: Swissveg.


Editorial zu Vegi-Info 1/2001

Ist die Landwirtschaft noch lernfähig?

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Welle von Skandalen in der Fleischindustrie nimmt kein Ende: Nach BSE (das noch lange nicht ausgestanden ist) kam der Antibiotikaskandal in der österreichischen Schweinemast (deren Fleisch auch auf Schweizer Tellern landete) und nun die Massentiervernichtungen auf brennenden Scheiterhaufen in England wegen der Maul- und Klauenseuche.

Hat dies alles wenigstens ein Umdenken bei allen Beteiligten gebracht? Leider nein. Der EU-Agrarkommissar Fischler hatte zwar ein relativ gutes 7-Punkte-Programm für einen minimalen Wandel in der Agrarindustrie vorbereitet (von den zusätzlichen Massenschlachtungen zur Marktentlastung abgesehen), davon wurde aber kein einziger Punkt bei der EU-Konferenz vom 26. Februar umgesetzt. Sogar Agrarministerin Künast der Grünen Partei Deutschlands wehrte sich aus rein wirtschaftlichen Gründen vehement gegen eine Beschränkung der Subventionen auf die ersten 90 Rinder eines Betriebes und setzte sich damit für die Massentierhalter ein. Dennoch spricht sie sich (wie die anderen Politiker) bei jeder Gelegenheit für eine Wende in der Landwirtschaft aus. Gleichzeitig gab es eine grosse Demonstration vor dem EU-Gebäude mit Strassenblockaden der Bauern, die noch mehr Subventionen forderten (die EU gibt bereits mehr als die Hälfte aller Gelder für die Landwirtschaft aus!).

Und in der Schweiz? Schon seit Jahren hört man aus den verantwortlichen Kreisen, dass die Landwirtschaftspolitik reformiert werden soll. Schon viel Papier wurde mit solchen Vorhaben bedruckt. Und die Taten? Die Bundesämter und der Bundesrat wollen dieses Jahr weitere 7 Millionen Franken für die Stützung des Schweizer Fleischmarktes ausgeben. Damit die Bevölkerung wieder mehr Fleisch konsumiert, werden zusätzlich weitere 2 Millionen Franken in eine Werbekampagne investiert, bei der sogar das Bundesamt für Gesundheit mitmacht. Die gesundheitlichen Nachteile des Fleischkonsums werden dabei einfach ignoriert, die Wirtschaft hat Vorrang.
Und die Nahrungsmittel-Industrie? Ist wenigstens dort ein Aufbruch auszumachen, um das Vertrauen der Konsumenten wieder zurückzugewinnen? Leider nicht: In der Schweiz und in Deutschland wurden letzten Herbst die grössten Nahrungsmittel-Produzenten und -Verteiler kontaktiert und ihnen das Europäische Vegetarismus-Label zur Kennzeichnung vegetarischer Produkte angeboten. Nur ganz wenige haben darauf positiv reagiert, die allermeisten möchten nach wie vor keine unabhängige Kontrolle ihrer Deklaration und ihrer Produktionsmethoden.

Was bleibt den Konsumenten angesichts dieser Situation übrig? Selbständig denken – selbständig handeln – kritisch konsumieren.
Wer die ganzen Machenschaften der Fleischindustrie nicht noch zusätzlich finanziell unterstützen möchte, wird sich nach diesen Überlegungen mit Sicherheit ethisch verantwortbarer, gesünder und ökologischer ernähren, indem er auf das Essen von Tieren verzichtet.

Renato Pichler